Alarm in Kolbsheim

 

Heute 14.Februar rückten Fahrzeuge des Baukionzerns Vinci im Wald von Kolbsheim an.

Die Bürgerinitiative rief zur Unterstützung der Waldbesetzer auf, sowie zu einem Protesttreffen vor der Präfektur in Straßburg.

„Wir müssen Vinci und den Staat daran erinnern, dass wir uns wehren, die elsässische Ebene in eine LKW-Spur verwandeln zu lassen“, schreibt die Bewegung.

Vinci will wohl Fakten schaffen, auch wenn ein Umweltverträglichkeits-Gutachten noch nicht abgeschlossen ist.

 

Brief nach Straßburg

Chers amis de GCO NO

nous vous envoyons des salutations solidaires pour votre résistance à Vinci.
Hier, nous avons dû faire l’expérience à Stuttgart qu’un autre parc a été  dégagé pour le projet criminel

Stuttgart 21.
Mais nous résistons, tout comme vous

on lache rien  –  wir werden oben bleiben

 

 

.

 

Grüße aus Stuttgart an das Internationale Forum


8. Internationaler Tag der Protestbewegungen gegen
unnütze und aufgezwungene Großprojekte
Das Forum Europa der Protestbewegungen gegen unnütze, aufgezwungene,
zerstörerische Großprojekte hat vor Jahren schon den 8. Dezember zum Tag gegen
Großprojekte ausgerufen. Die angeschlossenen Protestbewegungen sind aufgerufen um
dieses Datum herum besondere, im internationalen Zusammenhang verbindende
Aktionen zu gestalten.
Wie in den letzten Jahren beteiligt sich daran der „AK S21 ist überall“
Von Stuttgart aus grüssen wir
das INTERNATIONALE FORUM der Protestbewegungen,
ZAD aus Notre Dames des Landes,
NO TAV Florenz,
NO TAV Susatal,
Stop Metro Ari San Sebastian,
GCO NO Strasbourg,
NO TAV Baskenland,
TELT Lyon-Turin,
NO GRANDI NAVI Venedig,
Stop HS2 Großritannien
STOPPEN wir gemeinsam die Zerstörung von Natur und Umwelt, unserer
Lebenswelt, unserer Städte und Kulturgüter.
STOPPEN wir gemeisam die Verschleuderung öffentlicher Gelder für
klimaschädliche Projekte.
STOPPEN wir gemeinsam den Verlust von Ackerboden und die Zerstörung der
Biodiversität.
KÄMPFEN wir gemeinsam für eine der Allgemeinheit und nicht den Profiten
dienende Politik.
11. Dezember 2017 / 18.00 Uhr / kleiner Schlossplatz Stuttgart
„Feurig für das Leben“
Mitteilung von der Bewegung gegen das Autobahn-Projekt bei Straßburg
Der 8. Dezember ist der Tag gegen aufgezwungene unnütze Großprojekte (französisch
abgekürzt GPII). Wir nutzen die Gelegenheit, um an die weltweite Dimension zu
erinnern, in die sich unser Kampf gegen die GCO (Große Westumfahrung von
Straßburg) einreiht.
Die lokalen Probleme mit bedeutendem Einfluss auf die Umwelt, wie die
Verschlechterung der Luftqualität, sowie die Verweigerung von demokratischen
Entscheidungen in Verbindung mit dem Projekt GCO sind in ihrer Art nicht einzigartig.
Sie sind das Ergebnis eines ultraliberalen Systems, das auf Wachstum und auf finanzielle
Ergebnisse setzt. Indem sie lieber auf diese Werte als auf Langzeit-Überlegungen oder
auf die Gesundheit und das Wohlergehen der Bürgerinnen und Bürger bauen, schaffen
die politischen, wirtschaftlichen und industriellen Führungsspitzen in der ganzen Welt
irrsinnige Projekte, die von den Bewohnern der Umgebung abgelehnt werden.
Gegen die GCO Widerstand zu leisten, das bedeutet zugleich gegen dieses
Gesellschaftssystem zu kämpfen, das sie hervorgebracht hat, zusammen mit den
Menschen in ganz Frankreich, in Europa und in der Welt, die im Widerstand gegen ihre
eigenen „GCOs“ stehen.
Die ZAD du Moulin (zad=zone à défendre, das zu verteidigende Gebiet) ist wie alle
 anderen ZAD ein hervorstechender Ausdruck der Kämpfe für dasselbe Ziel. Siege wie
der vom 20. September 2017 in Kolbsheim (wo die Abholzung erfolgreich gestoppt
wurde) stärken den Widerstand und schwächen die Träger der unnützen Großprojekte.
Wir denken insbesondere an den Widerstand in unserer Nähe wie den von Cigéo gegen
das atomare Endlager in Bure, gegen die Waldzerstörung (wegen der Braunkohle) in
Hambach in Deutschland oder gegen den unterirdischen Tiefbahnhof in Stuttgart, aber
auch an weiter entfernte symbolträchtige Kämpfe wie gegen den Flughafen von Notre-
Dame-des-Landes, an die Goldminen in Rumänien oder Guyana, an die Lyon-Turin-
TGV-Strecke und an alle anderen, die für die Zukunft gegen solche Projekte aufstehen.
Darum rufen wir Euch auf, entlarven wir gemeinsam, wie diese unsere Welt zerstören,
hier bei uns geht es vor allem um die GCO. Am Freitag, den 8. Dezember 2017 ab 18
Uhr auf dem Gelände der ZAD du Moulin in Kolbsheim.
Wir kämpfen nicht allein, und unsere Freundinnen und Freunde zählen auf uns.
Hier und anderswo: Bauen wir zusammen eine Welt, die mehr von den Bürgern und für
die Bürger da ist.
Bewohner der ZAD du Moulin von Kolbsheim und freie Elektronen
Mitteilung aus der Bewegung gegen das Flughafen-Projekt Notre-Dame-des-
Landes / Frankreich
In einigen Gegenden Asiens wurde ein weißer Elefant, ein Albino, als heilig betrachtet
und durfte daher nicht arbeiten. Sein Unterhalt war teuer; einen weißen Elefant als
Geschenk zu erhalten konnte daher den Ruin bedeuten.
Zahlreich sind sie, die weißen Elefanten unserer Epoche… zu nichts nütze und führen in
den Ruin. Ob Autobahn, Einkaufszentrum, Hochgeschwindigkeitslinie oder Flughafen –
ein Großprojekt, für das es keinen realen Bedarf gibt, ist ein schlechtes Projekt.
Und es gibt ihrer so viele, dass man einen besonderen Tag für sie schaffen muss.
STOPPEN wir gemeinsam den Verlust von Ackerboden, die Zerstörung der
Biodiversität, die Verschleuderung öffentlicher Gelder und die klimaschädlichen
Projekte!
Schließt Euch an am Tag gegen aufgezwungene unnütze Großprojekte:
Samstag 9.
Dezember 15 Uhr auf der Esplanade des machines de l’île.
Gruppe GPII der Koordinierung des Widerstands gegen das Flughafenprojekt von Notre
Dame des Landes.

 

 

 

 

 

Manifestation Straßburg 30 September 2017

Mehr als 3 000 Menschen versammelten sich in Straßburg zur Manifestation gegen den geplanten Bau der  GCO – autoroute.

Sie kamen auch aus den Dörfern rund um Straßburg . Mit ihnen kamen Delegationen befreundeter Protestbewegungen aus Stuttgart, Notre Dame des Landes, Lyon ( NO TAV Lyon-Turin) und vom BUND Rheinland -Pfalz.

Der Versuch der Betreiber- und Baufirma Vinci, mit Rodungsarbeiten am Wald von Kolbsheim zu beginnen ( vor zwei Wochen) scheiterte am Widerstand der Bevölkerung von Kolbsheim. Zu Recht wurde dies gefeiert.

Empörung herrschte darüber, daß der Baukonzern Vinci mit Rodungen einsteigen wollte, obwohl es noch kein abgeschlossenes Genehmigungsverfahren für die autoroute gibt. Das Ziel der Betreiber ist Fakten zu schaffen.

Ein solches Vorgehen kennen wir aus Stuttgart und anderswo.

In unserer Solidaritätserklärung erinnerten wir Stuttgarter an den Schwarzen Donnerstag. Dennoch: Widerstand kann  auch Spaß, Freude (und Freunde) machen,  ist friedlich, künstlerisch und mitreißend. Unsere Widerstandsband Lokomotive Stuttgart löste Begeisterung aus und beflügelte die Demo.

 

Hier noch weitere video-Filme:

 

Paroles anti GCO Stuttgart 21 – YouTube

Paroles anti GCO Stuttgart 21 – YouTube

 

Grußwort und Solidaritätsadresse für GCO NO

Die Lokomotive Stuttgart grüßt GCO No Bishnoi

youtube 2011

https://www.youtube.com/watch?v=3EfZGVrC5J8

 

Grußadresse:

Liebe Freunde, meine Damen und Herren,

Die Stuttgart 21-Bewegung grüßt euch und beglückwünscht euch zu dem großen Erfolg in Kolbsheim.

Wir freuen uns, heute bei euch zu sein als Zeichen der Solidarität mit eurem Kampf gegen das absurde Großprojekt und für die wunderschöne Landschaft.

!
Wie der GCO ist Stuttgart 21 ein Großprojekt, das nutzlos, aufgezwungen und  zerstörerisch ist, gefährlich, völlig absurd und mit exorbitanten Kosten.
Dieses Projekt steht im Widerspruch zu den Zielen der Pariser Klima-Konferenz vom Dezember 2015.

Die Profiteure solcher Großprojekte sind, wie bekannt, z.B. Banken, Baufirmen, Investoren, Immobilienmakler.
Stuttgart 21 baut einen Tiefbahnhof mit 60 km Tunnel, die das Stadtzentrum destabilisieren, tausende Häuser gefährden und die Natur zerstören.
Darüber hinaus wird der neue Bahnhof die Kapazität der Züge reduzieren.

Wir müssen mindestens 10 Milliarden Dollar bezahlen, um eine Bahn-Station zu bekommen, die für die Zukunft nicht geeignet ist.
Seit zehn Jahren protestierten die Menschen gegen dieses Projekt. Und heute genau vor sieben Jahren  räumte die Polizei im Auftrag der damaligen Landesregierung mit brutaler Gewalt die Menschen aus dem Park, die gegen das Projekt friedlich und gewaltfrei protestierten. Noch in derselben Nacht begannen sie  mit dem Fällen jahrhunderte alter Bäume.

Mehr als 400 Menschen wurden verletzt und ein Mann wurde durch den Wasserwerferstrahl  fast blind.
Das Foto dieses Mannes ging um die ganze Welt.

Wir meinen, wir  in Stuttgart, ihr in Straßburg haben die  gleichen Gegner. Wir haben die gleichen Ziele.
Wir wollen nicht, dass unsere Umwelt zerstört wird, schon gar nicht  für den Gewinn einiger weniger.

Lassen Sie uns gemeinsam gegen solche Großprojekte kämpfen.

Überall ist Straßburg

Überall ist Stuttgart

Überall ist Widerstand

 

Cher amis, Mesdames et Messieurs,

le mouvement des Stuttgart 21 vous accueille et vous felicite pour votre grand succès en Kolbsheim.

Nous sommes heureux de venir a votre Demonstration aujourd`hui comme signe de notre solidarité avec votre lutte contre un grand projet absurde et votre lutte pour le beau paysage.Comme le GCO, Stuttgart 21 est un grand projet inutile, imposé, déstructeur, dangereux, complètement absurde, avec de plus un coût exorbitant.

Ce projet est le contraire des objectifs de Conférence de Paris de décembre 2015 sur les changements climatiques.

Ceux qui en profitent sont par exemple les banques, les sociétés de construction, les investisseurs, les agents immobiliers etc.

Le projet Stuttgart 21 construit une station de train souterraine avec 60 km de tunnel, qui va déstabiliser la constitution du centre-ville, des milliers de maisons et l’environnement.

De plus, la nouvelle configuration va diminuer la capacité d’accueil des trains.

Nous devrons payer 10 milliards pour obtenir une gare qui n’est pas appropriée pour le futur.

Depuis 10 ans les habitants protestent contre ce projet. Et justement, il y a exactement 7 ans jour pour jour, la police a expulsé les activistes qui protégé notre parc. .
Plus de 400 personnes ont été blessées et un homme  a quasiment perdu la vue  à cause d’une lance à incendie.

La photo de cet homme a fait le tour du monde.

Nous avons donc les mêmes adversaires. Nous avons les mêmes objectifs.

Nous ne voulons pas que notre environnement soit détruit, déjà pas du tout du profit.

Nous vous présentons donc notre meilleur représentant, un groupe de musiciens de la résistance, le groupe Lokomotive Stuttgart, qui joue de la  musique seulement pour vous aujourd`hui.

Tout le monde est Strasbourg

Tout le monde est Stuttgart

Tout le monde est Résistance.

 

 

 

 

 

Flugblatt zu GCO NO

 

Unnütze und aufgezwungene Großprojekte

Vinci Autobahnprojekt

Straßburg-Kolbsheim

 bei Ernolsheim-sur-Bruche/Elsass/Frankreich

 

 

 

 

 Waldbesetzung in Kolbsheim jetzt

Aktivisten der Strasbourger Bürgerbewegung haben (vor wenigen Tagen) das Waldgebiet von Kolbsheim besetzt, um das Waldschutzgebiet gegen die Forstmaschinen zu verteidigen. Die Rodungsmaschinen sollen (lt. Ankündigung) am 01. September kommen.Aus verschiedenen Gemeinden wird am 23. – 26. August die SchutzAktion Unterstützung erhalten.

 

Am 30. September findet auf den Straßen in Strasbourg eine Großdemonstration ab 14.00 Uhr statt.

 

Die Bürger*innenbewegung erwartet Unterstützung aus ganz Frankreich, aus dem Nachbarland Deutschland und vielen, denen es möglich ist.

Gemeinsam ist eine Zukunft ohne GCO möglich

 

Die Aktivisten der Strasbourger Bürgerbewegung haben das Waldgebiet (ein Ausläufer der Parkanlagen des Kolbsheimer Schlosses) beim ersten Protest-Festival vor einem Jahr feierlich zum Schutzgebiet erklärt. Sie beziehen sich auf die indischen Bishnoï, die auf ihrem Gebiet radikal für den Schutz der Bäume eintreten – als Zeichen der Entschlossenheit. Ein zweites Festival fand am 29. + 30. April 2017 statt, mit 2.500 Menschen (acht Aktivisten aus Stuttgart / Musiker der Lokomotive und dem AK S21 überall).

 Zur Geschichte

 Die Idee einer Umgehungsstraße über die elsässischen Dörfer nach Strasbourg stammt aus den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts, wurde mehrfach nicht weiter verfolgt. Frankreichs Expräsident Hollande kassierte die Pläne der Autostraße nach seinem Amtsantritt, um sie dann sechs Monate nach Amtsantritt unter neuer Planung wieder an die Öffentlichkeit zu bringen.

Nun ist der private international tätige Bau-Großkonzern Vinci der Bauherr und Betreiber der Autostraße. Er stand unlängst in Paris vor Gericht, beklagt seiner unmenschlichen Arbeitsbedingungen wegen, die beim Bau von Infrastrukturprojekten in Katar Menschenleben kosteten.

Vinci sucht zur Finanzierung des Straßenprojektes öffentliche Gelder bzw. Zinsvergünstigungen bei Kapitalaufnahme. Jetzt schon wurden ihm aus Fördermitteln zinslose Darlehen der EZB gewährt. Vinci will die Autostraße als Mautstraße betreiben und verspricht sich 1 Mrd. Gewinn im Jahr. Er plant die neue Autobahn 55 Jahre lang zu betreiben.

Die Bevölkerung wehrt sich, ist fest entschlossen ihren Lebensraum, ihre Landschaft, ihre Heimat zu schützen. Ortsschilder von Kolbsheim wurden durch Überkleben in „Vinci-geh-Heim“ umgeändert.

Aktuelles in französisch:

https://gcononmerci.org/

 

 On ne lache rien

Wir geben nicht auf

Stand: 01. August 2017

Kontakt und V.i.S.d.Pr.: Arbeitskreis S21 ist überall, Mike Pflugrath, E-mail: pflugrath@freenet.de