GCO Non merci: Aufruf zum bishnoi – Festival und zur Alter-Tour

Wir haben Nachricht von der Bürgerbewegung GCO non merci:

 

„Am 24. und 25. August wird das dritte Bishnoi Festival gegen den GCO stattfinden…

Kennen Sie die Alter-Tour? Es sind Radfahrerinnen, die seid 15 Jahren durch Frankreich fahren, um auf Orte an denen sich etwas tut, aufmerksam zu machen.
Jede Strecke endet an einem symbolischen Ort wo Menschen sich bewegen: geteilte Gärten,  Regionen, in denen die Arbeitslosigkeit sehr hoch ist oder wo Widerstand gegen Megaprojekte geleistet wird.
Dieses Jahr startet die Tour am 14. Juli in Amiens am Hauptsitz der Redaktion „Fakir“ und endet bei der ZAD (dem zu verteidigenden und besetzten Gebiet) an der Mühle in Kolbsherim am 24. August.
Wir werden diese Ereignis für unser 3. Bishnoi Festival nutzen
Wie  an den letzten beiden Festivals werden wir dem internationalen Forum GPII/Convergence Platz zur Verfügung stellen.  Aktivistinnen / Vereine / Gruppen, die in ähnlichen oder anderen Kämpfen sind, können sich vorstellen und Infostände bereithalten.

Der Druck auf die Gegner der GCO nimmt zu

Mit dem Titel:

GCO de Strasbourg : la pression s’accentue sur les opposants

berichtet „Reporterre – le quotidien de ecologie“

über den Widerstand gegen die Autobahnumfahrung Straßburg

und die ZAD (besetzte Zone) in Kolbsheim

siehe

https://reporterre.net/GCO-de-Strasbourg-la-pression-s-accentue-sur-les-opposants?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter

 

Der Blog  GCO No merci

siehe:
https://gcononmerci.org/event/contre-le-deni-de-democratie-pour-un-avenir-sans-gco-2/?instance_id=687

berichtet, dass es bislang keine Genehmigung für den Bau der Umfahrung gibt, dass die Umweltverträglichkeitsprüfungen zuungunsten des Straßenprojekts ausfallen,  und eine Reihe von Klagen vor europäischen Gerichten gegen das Projekt vorliegen, die noch nicht entschieden sind.

Trotzdem müssen die Gegner des Projekts derzeit mit einem Baubeginn rechnen, die Baufirma Vinci ist mit Maschinen und Bauarbeitern vor Ort. In Kolbsheim stehen sich Bauarbeiter , geschützt von Polizei und Gegner gegenüber.

Die Gegner sehen den Rechtsstaat und die Demokratie verletzt und in Gefahr.

Sie versammeln sich jeden Mittwoch vor der Prefektur in Straßburg, „mit gewaltfreiem, pazifistischen, aber entschlossenen Geist“.

 

 

Befürchtungen in Straßburg

Nach dem Fall von Notre Dame des Landes gibt es die größten Befürchtungen im Elsaß, dass das Autobahnprojekt  vorangetrieben wird. Bauherr und Betreiber ist der französische, international tätige Baukonzern Vinci. Vinci verspricht sich 1 Mrd Euro Profite jährlich aus den Mautgebühren. Vinci sollte auch den Flughafen in Notre Dame des Landes bauen.
Hier ein Brief unserer Freunde aus Straßburg:

Schloss Kolbsheim

Sehr geehrte Umweltverteidiger,
am 24.01.18 hat sich der CNPN (Naturschutzrat) zum dritten Mal negativ über das Projekt GCO geäußert.  Trotzdem hat
der Staat am 23.01 die Erklärung über den öffentlichen Nutzen verlängert und mitgeteilt, er würde eine einmalige (?) Genehmigung für dieses Projekt absegnen, obwohl diese noch nicht lokal vorgestellt wurde und eine öffentliche Erörterung noch nicht stattgefunden hat.
Dieses Projekt wird von den wirtschaftlichen Lobbyisten aus Strasbourg unterstützt, mithilfe von lügnerischen Behauptungen.
Das Projekt solle die aktuelle Autobahn in Strasbourg entlasten, das stimmt jedoch überhaupt nicht. Laut öffentlichen Ermittlungen (2007) ist „die Entlastung der A35 weder das Problem, noch das Ziel von GCO“. Trotzdem wird dieses Argument täglich von Staatsrepräsentanten und Projektverantwortlichen  vorgebracht.
Ausserdem ist die Rede von einer angeblichen Reduzierung der Umweltbelastungen für die Bewohner, die in der Nähe der A35 wohnen. Studien von ATMO Grand-Est und Beobachtungen von dem Ärtzekollektiven aus Strasbourg zeigen jedoch, dass die GCO nichts an der Umweltverschmutzung und somit an der Luftqualität und öffentlichen Gesundheit ändern wird.
So stellt sich also die Frage, was das GCO wirklich erreichen will?
Das  Ziel dieses Projektes ist die Gründung einer Autobahn mit vielen LKWS die zwischen Nord- und Südeuropa (ohne Umweltsteuern?) fahren sollen und dies auf die ganze Region verteilt (also 191km).
Was sind die Konsequenzen für die Alsace?
350 Hektar landwirtschaftliche Böden werden verschwinden, viele geschützten Arten wie der große Hamster, der courlis cendre (Vogel), der bruant Jaune (Vogel), der busard (Vogel), criquet deurope (Heuschrecke) und Biber etc werden aussterben.   Verschlechterung des lokalen Kulturerbes, denn wenn die Autobahn gebaut wäre, würde sie direkt neben den wunderschönen Gärten des Kolbsheimschlosses sein (300 Meter entfernt).
Dieses Projekt ist keine Antwort zu unseren alltäglichen Mobilitätsbedürfnissen.
Es gäbe andere Alternativen, die die aktuelle Autobahn entlasten würden, diese müssen sofort in der Öffentlichkeit diskutiert werden.
                  Protest auf  dem gefährdeten                               Gebiet bei Kolbsheim
Der Staat verleugnet seine Verpflichtungen für die Umwelt und ignoriert die Instanzen und die Verfahrensabläufe.     Wie kann man dies in einem demokratischen Staat akzeptieren?  
 

Manifestation Straßburg 30 September 2017

Mehr als 3 000 Menschen versammelten sich in Straßburg zur Manifestation gegen den geplanten Bau der  GCO – autoroute.

Sie kamen auch aus den Dörfern rund um Straßburg . Mit ihnen kamen Delegationen befreundeter Protestbewegungen aus Stuttgart, Notre Dame des Landes, Lyon ( NO TAV Lyon-Turin) und vom BUND Rheinland -Pfalz.

Der Versuch der Betreiber- und Baufirma Vinci, mit Rodungsarbeiten am Wald von Kolbsheim zu beginnen ( vor zwei Wochen) scheiterte am Widerstand der Bevölkerung von Kolbsheim. Zu Recht wurde dies gefeiert.

Empörung herrschte darüber, daß der Baukonzern Vinci mit Rodungen einsteigen wollte, obwohl es noch kein abgeschlossenes Genehmigungsverfahren für die autoroute gibt. Das Ziel der Betreiber ist Fakten zu schaffen.

Ein solches Vorgehen kennen wir aus Stuttgart und anderswo.

In unserer Solidaritätserklärung erinnerten wir Stuttgarter an den Schwarzen Donnerstag. Dennoch: Widerstand kann  auch Spaß, Freude (und Freunde) machen,  ist friedlich, künstlerisch und mitreißend. Unsere Widerstandsband Lokomotive Stuttgart löste Begeisterung aus und beflügelte die Demo.

 

Hier noch weitere video-Filme:

 

Paroles anti GCO Stuttgart 21 – YouTube

Paroles anti GCO Stuttgart 21 – YouTube

 

jüngster Brief aus Straßburg

Hallo Liebe Freunde,

Gestern Morgen sind Maschinen zum Abholzen nach Kolbsheim gekommen.

Und sie wurden von den Bewohnern gestoppt.

Caroline, die Pastorin hat zwei Stunden lang die Gloken der Kirche laüten lassen und es sind über 100 menschen von den umliegenden Dörfer (Duttlenheim, Duppigheim, Ernolsheim) in den kolbsemer Wald gekommen. Manche haben sich selber an Bäumen und später an die Maschinen angekettet.

Die Nachricht der Aktion ist schnell nach Paris gekommen und ein Ministerium hat befohlen dass kein Baum gefällt werden soll.

Hier Klicken um das alles mit zu erleben :
http://la-feuille-de-chou.fr/archives/96787

Am Samstag 30/9 um 14 Uhr veranstalten wir eine grosse Demo in Strasburg ! https://gcononmerci.org/event/pour-un-avenir-sans-gco-30-septembre-a-strasbourg/

Stuttgarter Aktivisten fahren nach Straßburg

 
 Große Demonstration in Straßburg
Samstag 30. September 2017
ab 14.00 Uhr auf dem Platz Bordeaux
Der Arbeitskreis S21 ist überall hat schon mehrfach über das absurde Straßenbau-projekt
im Elsass (von Straßburg bis Kolbsheim) berichtet und über die lokalen Aktionen.
350 Hektar Wald und Boden sollen für das Vinci-Autobahn-Projekt zerstört werden
Ende August begannen die Waldbesetzungen der verbündeten dortigen
Protestbewegungen.
Wir wollen die Straßburger Freunde*innen bei ihrer
Zentralen Großdemonstration in Straßburg unterstützen.
Dieser Termin fällt auf den Gedenktag der Stuttgarter Parkräumung, den schwarzen
Donnerstag 2010. Wir sehen es als ein Zeichen der Solidarität, wenn eine Delegation aus
Stuttgart – an unserem Gedenktag – nach Straßburg fährt, um die dortige Bewegung zu
unterstützen.
Wir nehmen eine Solidaritäts-Erklärung der Stuttgarter Bewegung mit, unser Gedenken
an den Schwarzen Donnerstag, Stuttgarter Banner und Musik.
Zur Fahrt:
Bahnfahren ist nur schwer möglich, wegen der Streckensperrung Rastatt. Wir werden
versuchen eine gemeinsame Fahrt mit Privatautos zustande zu bringen.
Abfahrt 9.30 Uhr Parkschützer Büro, Stuttgart, Urbanstr. 49 A
Mitfahrliste beim Infostand S21 ist überall, bei der Montagsdemo 18. + 25. September.
Bitte überlegt euch vorab, ob ihr mitfahren könnt und wollt und ob ihr ein Auto zur
Verfügung habt, um andere Mitstreiter*innen mitnehmen zu können.
Unnütze und aufgezwungen Großprojekte
Vinci Autobahnprojekt
Straßburg-Kolbsheim
bei Ernolsheim-sur-Bruche/Elsass/Frankreich
Für eine Zukunft ohne GCO
Es ist noch nicht zu spät
Il n`est pas trop tard
Eine Zukunft ohne GCO ist möglich
L`avenir sans GCO est possible
GCO Non Merci
V.i.S.d.Pr.: Arbeitskreis S21 ist überall, Mike Pflugrath, E-mail:
pflugrath@freenet.de