Viele Tote beim Bau des Megaflughafens in Istanbul

 

Der 3. große Flughafen soll am 29. Oktober eröffnet werden.

Arbeitshetze ist allgegenwärtig.

Arbeitssicherung und Arbeitsschutz sind drastisch vernachlässigt.

Seit Putschversuch 2016 und anschließendem Ausnahmezustand wurden die Arbeitsbedingungen insgesamt klar verschlechtert,

die Löhne gesenkt oder eingefroren. Präsident Erdogan verteidigte diese Maßnahmen ausdrücklich.

siehe: https://www.rosalux.de/en/publication/id/38418/arbeitskaempfe-im-ausnahmezustand/

In der Folge kam es zu vielen Unfällen mit toten und verletzten Arbeitern, besonders beim Bau des Istanbuler Großflughafens.

Die Arbeiter setzten sich zur Wehr und bestreikten den Bau des Istanbul New Airport im September.

Das Regime reagierte mit einem gewalttätigen Polizeieinsatz, es kam zu Massenverhaftungen.

Immer noch sind eine nicht genau bezifferte Anzahl von Arbeiterführern und Gewerkschaftssekretären in Haft.

 

https://www.dw.com/de/hunderte-arbeiter-bei-streik-an-flughafen-baustelle-in-istanbul-festgenommen/a-45499915

http://www.labournet.de/interventionen/solidaritaet/immer-noch-befinden-sich-streikende-bauarbeiter-vom-flughafen-istanbul-in-haft-staatsanwaltschaft-will-bisher-28-anklagen/

http://www.didf.de/blog/solidaritaet-mit-den-verhafteten-bauarbeitern-in-istanbul/

 

Tote, Verletzte und Verhaftungen

  • für ein unsinniges Projekt, das Unsummen Steuergelder verschlingt, das zu der vorherrschenden verheerenden wirtschaftlichen Lage beiträgt und die soziale Situation der Bevölkerung verschlechtert,
  • für ein Projekt, das die Umwelt ruiniert und erheblich zur Erderwärmung und zum Klimawandel beiträgt. Durch den vorhersehbaren Klimawandel andererseits wird die Metropole Istanbul schwer getroffen werden.

Zu den größenwahnsinnigen Großprojekten in der Türkei siehe auch in diesem blog: Januar 2018 und früher