Die copacabana im baskischen San Sebastian ist in Gefahr

20160718_143944

 

Im baskischen Donostia (San Sebastian) soll die Innenstadt 4 km lang untertunnelt werden,  ein unterirdischer Bahnhof und eine angeschlossene unterirdische shoppingmall entstehen. Der Fernbahnhof im Stadtteil Amara soll abgerissen, die zuführenden Gleise abgebaut und das frei werdende Gelände  überbaut werden. Der Bahnhof soll direkt an den Strand verlegt werden.

Das bedeutet die Zerstörung der zauberhaften Bucht von Donosti. Besonders pikant, dies  würde einen Dauerzustand an Instabilität bringen, zumal jetzt schon messbar der Meeresspiegel an dieser Stelle steigt.

20160718_142319

Die Projektidee, aber auch die Vorgehensweise der Betreiber liest sich wie eine Blaupause zum Projekt Stuttgart 21.

Donosti hat ein mehrfach ausgeszeichnetes und flächendeckendes öffentliches Verkehrssystem, basierend auf umweltfreundlichen Bussen und einem Netz an Nah- und Fernzügen.

Im Jahre 2009 entwickelte die spanischen Sozialisten die Idee einer Metro. Die gesamte Opposition, auch die baskische nationalistische Partei sprach von einem pharaonischen Projekt, das ohne Bürgerbeteiligung nicht umgesetzt werden dürfe. Seit in 2015 die baskische nationalistische Partei gemeinsam mit den Sozialisten die baskische Regierung bildet, verfolgt sie die Metropläne mit besonderem Nachdruck.

Die immer gleiche Vorgehensweise der Betreiber und Profiteure:

Es gibt noch keinen Plan, keine Genehmigungen, Umweltrecht und Raumplanungsfragen sind ungeklärt, aber schon läuft die Propaganda auf Hochtouren. Beflissene Medien verbreiten auf Hochglanz-Bildern die schöne neue Welt der Metro und des Kommerzes.

Vor einem Jahr bildete sich die Bürgerbewegung Satoralai gegen die Metropläne.

20160718_142331

 

Die Argumente der warnenden Kritiker werden von der überwiegenden Zahl der Medien tot geschwiegen. Die Einsprüche der Bürger von der Administration ablehnend beschieden oder die Verwaltung reagierte nicht. In Donosti spricht man inzwischen vom „Schweigen der Verwaltung“. Der Bürgermeister traf Vertreter der Protestbewegung, verwies  lapidar darauf, keinen Einfluss auf Entscheidungen zum Bau der Metro zu haben, da es sich bei diesem Projekt um ein Projekt der baskischen Regierung handle.

 

Die Betreiber kündigen den Baustart in diesem Herbst an.

Satoralaia setzt nun auf die Information der Bevölkerung mit einer Reihe von zentralen Veranstaltungen, Infoständen, einer Zeitung an alle Haushalte und ersten Demonstrationen. Zu einer Veranstaltung mit Vertretern aus Stuttgart kamen über 140 Interessierte. Über die weitere Entwicklung in San Sebastian berichten wir in diesem Blog

20160719_202852

 

 

 

 

Advertisements