Die copacabana im baskischen San Sebastian ist in Gefahr

20160718_143944

 

Im baskischen Donostia (San Sebastian) soll die Innenstadt 4 km lang untertunnelt werden,  ein unterirdischer Bahnhof und eine angeschlossene unterirdische shoppingmall entstehen. Der Fernbahnhof im Stadtteil Amara soll abgerissen, die zuführenden Gleise abgebaut und das frei werdende Gelände  überbaut werden. Der Bahnhof soll direkt an den Strand verlegt werden.

Das bedeutet die Zerstörung der zauberhaften Bucht von Donosti. Besonders pikant, dies  würde einen Dauerzustand an Instabilität bringen, zumal jetzt schon messbar der Meeresspiegel an dieser Stelle steigt.

20160718_142319

Die Projektidee, aber auch die Vorgehensweise der Betreiber liest sich wie eine Blaupause zum Projekt Stuttgart 21.

Donosti hat ein mehrfach ausgeszeichnetes und flächendeckendes öffentliches Verkehrssystem, basierend auf umweltfreundlichen Bussen und einem Netz an Nah- und Fernzügen.

Im Jahre 2009 entwickelte die spanischen Sozialisten die Idee einer Metro. Die gesamte Opposition, auch die baskische nationalistische Partei sprach von einem pharaonischen Projekt, das ohne Bürgerbeteiligung nicht umgesetzt werden dürfe. Seit in 2015 die baskische nationalistische Partei gemeinsam mit den Sozialisten die baskische Regierung bildet, verfolgt sie die Metropläne mit besonderem Nachdruck.

Die immer gleiche Vorgehensweise der Betreiber und Profiteure:

Es gibt noch keinen Plan, keine Genehmigungen, Umweltrecht und Raumplanungsfragen sind ungeklärt, aber schon läuft die Propaganda auf Hochtouren. Beflissene Medien verbreiten auf Hochglanz-Bildern die schöne neue Welt der Metro und des Kommerzes.

Vor einem Jahr bildete sich die Bürgerbewegung Satoralai gegen die Metropläne.

20160718_142331

 

Die Argumente der warnenden Kritiker werden von der überwiegenden Zahl der Medien tot geschwiegen. Die Einsprüche der Bürger von der Administration ablehnend beschieden oder die Verwaltung reagierte nicht. In Donosti spricht man inzwischen vom „Schweigen der Verwaltung“. Der Bürgermeister traf Vertreter der Protestbewegung, verwies  lapidar darauf, keinen Einfluss auf Entscheidungen zum Bau der Metro zu haben, da es sich bei diesem Projekt um ein Projekt der baskischen Regierung handle.

 

Die Betreiber kündigen den Baustart in diesem Herbst an.

Satoralaia setzt nun auf die Information der Bevölkerung mit einer Reihe von zentralen Veranstaltungen, Infoständen, einer Zeitung an alle Haushalte und ersten Demonstrationen. Zu einer Veranstaltung mit Vertretern aus Stuttgart kamen über 140 Interessierte. Über die weitere Entwicklung in San Sebastian berichten wir in diesem Blog

20160719_202852

 

 

 

 

Advertisements

Bayonne 6. internationales Forum – forumgpii – Abschlusserklärung

39 Bürger- Protest-Bewegungen gegen unnütze und aufgezwungene Megaprojekte versammelten sich zum 6.Forum in Bayonne vom 15.Juli bis zum 17.Juli 2016.

zu den motivierenden, angeregten Diskussionsrunden und den aufmunternden Ergebnissen, demnächst mehr in diesem Blog.

20160716_125659

20160716_125734

Hier die Abschlusserklärung:

http://forum-gpii.com/fr/

  1. Forum gegen aufgezwungene unnütze Großprojekte

Seit der Charta von Hendaye im Januar 2010 haben sich die Beziehungen zwischen den Gruppen im Kampf gegen aufgezwungene unnütze Großprojekte verstärkt und auf neue Bewegungen ausgedehnt. Seit 2011 wurde für den Austausch und gemeinsames Vorgehen jedes Jahr ein Forum als Treffpunkt organisiert.

Auch auf dem 6. internationale Forum gegen aufgezwungene unnütze Großprojekte (UIMP, GPII) vom 15. bis 17. Juli 2016 in Bayonne konnten wieder ähnliche und besondere Erfahrungen des Widerstands ausgetauscht und die Verbindungen und die Solidarität untereinander verstärkt werden.

Dieses Jahr war das Forum besonders geprägt vom Pariser Klimagipfel COP 21 und der Dringlichkeit, die Klimaerwärmung aufzuhalten, aber auch von der demokratischen Krise, der Verhärtung sozialer Konflikte und der dramatischen Lage der Flüchtlinge.

Mit Konferenzen, Workshops und Diskussionen, die sich abwechselten, gab das Forum Gelegenheit unsere Praxis und unsere Aktionen zu diskutieren, um den Zusammenhalt unseres Widerstands zu stärken und um auf einen Umschwung zu einer ökologischen und demokratischen Gesellschaft hin zu wirken. Einige Aktivisten bereicherten das Programm mit Musik und mit Sketchen zur Problematik der aufgezwungenen unnützen Großprojekte.

Nach der erneuten Vorstellung der vertretenen Gruppen setzten die verschiedenen Konferenzen und Ateliers den Schwerpunkt auf:

  • die Bedeutung der Bewegung gegen die aufgezwungenen und unnützen Großprojekte für den Erhalt der Umwelt und des Klimas
  • den Begriff des Gemeinwohls
  • Gemeinsamkeit und Wegkreuzungen des Widerstands
  • die Erpressung mit dem Arbeitsplätzen
  • gewaltfreie Aktionen
  • die fehlende Konsequenz nach der COP 21
  • den perfiden Handel mit der so genannten Kompensation umweltschädlicher Übeltaten
  • die Begriffe Legalität (als Deckmantel für verstärkte Repression und Missachtung von Demokratie) und Legitimität (für die Enthüllung von Lügen und mafiösen Methoden sowie für den zunehmenden Protest und Widerstand und neue demokratische Aktionsformen).

Wir wollen wird zu verschiedenen Terminen unsere Einheit im Widerstand demonstrieren, insbesondere:

  • am 8. Oktober 2016, dem Widerstandstag in Notre Dame des Landes
  • am Mittwoch, den 26. Oktober 2016 in Straßburg bei der Übergabe des Rechtsspruchs durch das Permanente Tribunal der Völker an die europäischen Institutionen und das Europaparlament (mit Verurteilung der EU, Frankreichs und Italiens wegen Missachtung der grundlegenden Bürgerrechte bei zahlreichen Großprojekten).
  • am gemeinsamen Aktionstag Mitte Dezember gegen die aufgezwungenen unnützen Großprojekte, an dem, entsprechend dem Logo der weißen Elefanten, jede Gruppe eine dezentrale Aktion vor Ort organisiert (Demonstration, öffentliche Versammlung, Diskussion, Flugblätter).

Auf dem nächsten Forum werden wir unsere Solidarität erneut bekräftigen, und in der Zwischenzeit wollen wir uns gemeinsam an zentralen Demonstrationen beteiligen.

Schließlich bekunden wir hiermit erneut unsere Unterstützung für den Widerstand gegen das unterirdische Atommüll-Lager in Bure und für die internationalen Bewegungen, die besonders schlimmer Unterdrückung ausgesetzt sind.

20160717_101821

 

 

 

 

 

 

 

 

20160715_160504  forum-Bayonne-photo-2-768x513

Starke Mobilisierung zum 16. Sommertreffen der Gegner des Flughafens von Notre Dame des Landes

Starke Mobilisierung zum 16. Sommertreffen der Gegner des Flughafens von Notre Dame des Landes

Presseerklärung Notre Dame des Landes, 10. Juli 2016

Eine bessere Antwort auf die Volksbefragung konnte man nicht erhoffen als diese außerordentliche entschlossene Mobilisierung mit über 25 000 Menschen an 2 Tagen, unter denen etliche zum ersten Mal nach Notre Dame des Landes kamen.

2016-07-10_15.57.13_NDL2016_G-DeCrop_5774-5776

Dieses Treffen war gekennzeichnet von Heiterkeit und Zusammenhalt im Widerstand.

Das vorgeschlagene Thema: „Aussaat der Demokratie“ war prägend. Jeder hat zur kollektiven Betrachtung beigetragen. Zwischen der Kritik der gegenwärtigen Situation und der Suche nach Alternativen sprießt dieHoffnung, dass eine andere Art Demokratie zu leben möglich ist.

2016-07-07_11.00.27_NDL2016_J-Ronnet-Nicolle_0003

Bravo an alle, Teilnehmer, Musiker, freiwillige Helfer, die mit ihren Unterstützerkomitees zum Teil von weit her kamen, um eine Woche lang zur Hand zu gehen.

Bravo und Solidarität mit den Ehrengästen dieser Ausgabe 2016, den Aktivisten von Bure im Kampf gegen das unterirdische Atommüll-Lager-Projekt im Département Meuse.

2016-07-06_19.27.35_NDL2016_J-Ronnet-Nicolle_0355

Hugues Aufrays Besuch zur Unterstützung war eine schöne Überraschung.

Zu unseren nächsten Aktionen zählt das Treffen am Wochenende vom 8.-9. Oktober als Tag der Mobilisierung auf der ZAD:

Denn wir betonen erneut: In Notre-Dame-des-Landes wird es keinen Flughafen geben.

Die Koordinatoren des Sommertreffens von Notre-Dame-des-Landes 2016

Aufruf zur massiven Wiederbesetzung des Waldes in Bure/Frankreich, dem Gelände des geplanten Atommüllagers

Aufruf zur massiven Wiederbesetzung des Waldes in Bure/Frankreich,

dem Gelände des geplanten Atommüllagers

Seit Ende Juni, leben Kollektive, Vereine, Familien, Anwohner_innen und Bäuer_innen im Wald auf dem Gelände des geplanten Atommüll-Endlager Bure, das von ANDRA illegal gerodet wurde.

Während der Atomstaat das Endlager im Parlament zu legalisieren versucht, haben wir die ehemalige Plattform der Cigeo besetzt, ein symbolischer Ort, da hier die Baustelle beginnen soll. Hütten, eine Küche, einen Gemeinschaftsraum, Klos wurden gebaut, ein Garten angelegt, neue Bäume gepflanzt und ältere Bäume besetzt. Ein buntes Programm an Vorträgen, Filmvorführungen, Diskussionen, Waldspaziergänge und Konzerte wurde auf die Beine gestellt.

Am Donnerstag den 7. Juli wurde unser Camp von der Polizei gewaltsam geräumt. Neben einer verletzen Person, kam es bei der Räumung auch zu einer Verhaftung. Geldstrafen wegen „Beschädigung des Waldes“ wurden absurderweise von denen angedroht, die für den Kahlschlag verantwortlich sind.

Der Wald schafft einen neuen Kristalisationspunkt für die Anti-Atombewegung weltweit. Die physischen und politischen Barrikaden, die wir aufbauen reichen von den bröckelnden Mauern des Pannenreaktors Fessenheim, über das Fass ohne Boden von Flamanville über Cattenom, Gorleben oder Pyhajoki in Finnland.

Unser Widerstand geht weiter! Wir werden der Atommafia, die hier seit über 20 Jahren mit Geld und Polizei die Gegend besetzt, den Wald nicht überlassen.

Am Wochenende 16-17 Juli werden wir den Wald und die illegale Baustelle wiederbesetzen. Wir brauchen so viele entschlossene Menschen wie möglich. Je mehr wir sind, desto stärker unser Widerstand. Wir bauen das Camp wieder auf! Sachspenden willkommen.

 

Mach mit! Weitersagen! Wir steigen nicht runter von den Bäumen ohne Atomausstieg!
Kontakt. 0758654889 / sauvonslaforet@riseup.net
infos. vmc.camp / burestop.euburezonelibre.noblogs.org

Start der Fahrrad Karavane zum internationalen Forum

Sechs Teilnehmer der Fahrrad-Karavane aus dem Susaral konnten nicht mitfahren. Sie sind seit 21. Juni von der italienischen Justiz unter Hausarrest gestellt.

La caravane contre les „Grands Projets Inutiles“ est passée par la Maurienne

FRANCE 3 ALPES 1.300 kilomètres à vélo contre les „Grands Projets Inutiles“. La caravane est partie, ce lundi 4 juillet, du Val de Suse, en Italie. Elle rejoindra le Forum des opposants à Bayonne, le 14 juillet. Ces jours-ci, elle traverse les Alpes et notamment la Maurienne, lieu de passage du futur Lyon-Turin.

  • Par Jean-Christophe Pain
  • Publié le 04 juillet 2016 à 19:37, mis à jour le 04 juillet 2016 à 20:14
La caravane contre les Grands Projets Inutiles est passée par la Maurienne
„E un, e due, e tre: a sara dura!!!“ Comprenez, „ça va barder!“. C’est le cri de ralliement de ces cyclistes militants. En tête du peloton, Guido, et ses amis „No Tav“, venus du Val de Suse. Eux se battent contre le chantier du Lyon-Turin à grande vitesse.

Le vélo, un moyen pour se rencontrer… à basse vitesse. Premier ravitaillement en France sur la commune de Villarodin-Bourget, où le maire est là pour accueillir cette caravane contre les „Grand Projets Inutiles“. Sa commune est un point stratégique sur le parcours: une descenderie, autrement dit une galerie d’accès au chantier du Lyon-Turin, y a déjà été creusée. Des sources auraient souffert depuis.

Reportage Nathalie Rapuc, Franck Ceroni et Azedine Kebabti

La caravane contre les „Grands Projets Inutiles“

Intervenants: Gilles Margueron, maire de Villarodin-Bourget (S.E); Marc Pascal, opposant au Lyon-Turin

L’objectif de ce Tour de France alternatif, c’est de faire prendre conscience au plus grand nombre les répercussions que peuvent avoir de grands projets d’aménagement. Qualifiés d’inutiles par ces cyclistes-caravaniers.

Mardi 5 juillet, la caravane ira de Chapareillan à Grenoble. Cette fois, la cible c’est le projet de Center Parcs dans les Chambaran. Chaque midi et chaque soir des cyclistes locaux partagent quelques kilomètres, un pique-nique, avec les militants. Au total, ils franchiront 11 étapes, 1.300 kilomètres, et participeront à 30 rendez-vous avec des collectifs ou associations dites citoyennes, tout au long du parcours.

Stuttgart 21 Gegner zu Besuch im baskischen San Sebastian

Plakat S21

Am Dienstag 19. Juli stellen Mitstreiterinnen aus Stuttgart in San Sebastian die Stuttgarter Protestbewegung vor, eingeladen von der Bewegung gegen das umstrittene Großprojekt Metro en Donostia, Satorralaia.

Eine Vorstellung des Projektes in San Sebastian erfolgt demnächst auf diesem Blog.