Nach Grenoble wählt auch Turin eine Bürgermeisterin, die gegen das Lyon-Turin-Projekt ist

Aus der Presseerklärung vom 20. Juni 2016

von Daniel Ibanez

Am 19. Juni 2016 haben die Wähler in Turin und Rom Bürgermeisterinnen gewählt, die Gegner des Projekts Lyon-Turin sind, weil es unnütz ist.

Die neue Bürgermeisterin von Turin, Chiara APPENDINO, hatte während ihrer Wahlkampagne erklärt: „Als Bürgermeisterin werde ich auf der ersten Sitzung die Daten und Analysen vorlegen, die die Gründe für die Ablehnung des Bauprojektes nachweisen, das zum gegenwärtigen Zeitpunkt geringer Ressourcen und allgemeiner Armut für die weniger Wohlhabenden unnütz und zu teuer ist. Wir wollen verlangen, dass diese Ressourcen z.B. in die lokalen öffentlichen Verkehrsmittel investiert werden… Wir werden aus dem „Observatorio“ (Kontrollgremium der Hochgeschwindigkeitsstrecke Lyon-Turin) austreten“

Diese Wahlen zeigen, welches Gewicht für die Wahlen die Bewegung 5 Sterne hat, die sich immer dem megalomanen Projekt entgegen gesellt hat. Sie zeigt auch, wie die italienischen Wähler Politiker ablehnen, die das Projekt befürwortet haben und es mit Machtmitteln und mit List durchsetzen.

Die Befürworter des Projekts in Frankreich und Italien, die die Gegner immer schlecht gemacht haben, können nicht mehr behaupten, dass die NO TAV-Bewegung in Italien eine gewalttätigen Minderheit verkörpert…

Die französischen Gegner des Lyon-Turin-Projekts als Teil des franko-italienischen Widerstands grüßen diesen Wahlsieg… Wir erinnern daran, dass der italienische Minister für Infrastruktur, Maurizio Lupi, Unterzeichner des Vertrags der Lyon-Turin-Hochgeschwindigkeitsstrecke vom 24.2.15, wegen Korruptionsanklage zurücktreten musste. Aus der italienischen Presse haben wir erfahren, dass sein Nachfolger Graziano Delrio, Unterzeichner des franko-italienischen Vertrasg vom 8.3.2016, vom Staatsanwalt als vormaliger Bürgermeister von Reggio Emilia wegen Beziehungen seiner Stadt zur `Ndrangheta vorgeladen wurde.

Es ist Zeit dieses Projekt zu stoppen, es ist aufgezwungen von ein paar Wenigen und dient nur privaten Interessen, die aus öffentlichen Steuergeldern bezahlt werden.

 

Advertisements