Grußbotschaft an die Aktion des Widerstands am 27. Februar gegen die Räumung des vorgesehenen Flughafenareals in Notre Dame des Landes

Liebe Freunde und Demonstranten gegen die Räumung der ZAD!

Wir Gegner von Stuttgart 21 sind mit unseren Gedanken an Eurer Seite bei der Verteidigung des Geländes, das für den Flughafen geräumt werden soll! Wir unterstützen Euch gegen die Zerstörung Eurer Höfe und Äcker und Eurer Infrastruktur. „Save the planet“, haben wir als menschliche Freske beim Forum 2012 auf Eure Wiese geschrieben. Wir brauchen alle den Mut zu Umwelt- und Klimaschutz-maßnahmen, zum Widerstand und zu neuen Formen des Zusammenlebens und des Ackerbaus wie auf der ZAD. Der Großflughafen muss verhindert werden!

In vieler Hinsicht habt Ihr bereits jetzt gewonnen. Ihr habt große Solidarität geschaffen und den Widerstand gegen das zerstörerische Projekt der Bauherren, Banken- und Börsenmanager und der Regierenden in ganz Frankreich und weit darüber hinaus verbreitet. Ihr habt uns in Stuttgart und anderswo durch Euren offensiven konsequenten Widerstand den Rücken gestärkt. Über den weißen Elefanten, den Begriff unnütze und aufgezwungene Großprojekte kann man europaweit nicht mehr hinwegsehen. Dieses Denken wird nicht mehr so leicht auszulöschen sein. Die Betreiber des Projekts sitzen am längeren Hebel, sie können es uns aufzwingen, aber sie bleiben im Unrecht. Aus Stuttgart sagen wir Euch: Selbst wenn der Bau schon fortgeschritten ist, machen wir weiter, so lange das Projekt nicht irreversibel ist. Im Konkreten ist der Ausgang ungewiss, aber der Widerstand gegen eine solche Politik ist notwendig, und verloren haben wir noch lange nicht!

Die Räumung der nie verlassenen und besetzten Zone ist das Nadelöhr für die Betreiber des Flughafenprojekts. Sie brauchen sie, um ihre Profitinteressen auf Eure Kosten durchzusetzen. Aber bitte möglichst ohne Gesichtsverlust für die Regierung. Mit Manipulation und Diffamierungen haben sie es nicht geschafft, Euch in die Defensive zu zwingen – nun schaut Euer Präsident selbst nach Stuttgart und zieht die erprobte Volksabstimmung von oben aus der Zauberkiste. Das ist ein perfider Trick, um sich selbst aus der Schusslinie zu ziehen, die Betroffenen ins schlechte Licht zu rücken und die Bewegung zu spalten.

Ihr habt gute Karten. Ihr wisst, wie dieser Mechanismus der Volksabstimmung funktionieren soll. Ihr seid eine starke Truppe, Ihr habt viele Verbündete, Ihr habt sofort reagiert. Alle Gegner der Umweltzerstörung und der aufgezwungenen unnützen Großprojekte stehen auf Eurer Seite. Und Ihr wisst: Ihr seid im Recht, wie immer sie entscheiden wollen. Lasst Euch nicht beirren: Wir haben in Stuttgart die Erfahrung gemacht, dass der Staatsapparat die Räumung eher einen Tag zu früh als nur eine Minute später durchführt.

Wir haben das französische Konsulat dazu angeschrieben und verschiedene Zeitungen informiert, wir haben Flyer und werden am 29.2. auf unserer 312. wöchentlichen Montagsdemonstration gegen Stuttgart 21 über Eure Großdemonstration berichten, und wir wollen mit Schildern und Transparent zur französischen konsularischen Vertretung in Stuttgart ziehen. Ihr seht, wir denken fest an Euch in dieser entscheidenden Zeit.

In Stuttgart ist unser Ruf: Oben bleiben! Wir sagen mit Euch: Keine Räumung der ZAD! On lâche rien!

Wir sind eingeladen an der Großdemonstration teilzunehmen und über unseren Widerstand gegen Stuttgart 21 zu berichten.

Advertisements