Benefizkonzert für Rojava

Benefizkonzert

Was hat S 21 ist überall mit Rojava zu tun? In der Auseinandersetzung um den Tiefbahnhof stellt sich unvermeidlich auch die Frage, was für einen Bahnhof, was für eine Verkehrspolitik wir brauchen und wie demokratisch die Gesellschaft organisiert werden muss, damit unsere Vorstellungen ernsthaft im Interesse der Bevölkerung erwogen und bis zur praktischen Verwirklichung weiter entwickelt werden. In Rojava sind uns die Menschen in dieser Richtung ein großes Stück voraus, und das finden wir höchst bemerkenswert und schützenswert.

Der Text des Flyers:

Ende Juli/Anfang August begann die IS-Miliz ihren blutigen Vormarsch auf kurdische Eziden in der nordirakischen Region Sindschar (Sengal). Über 200.000 Eziden flüchteten in benachbarte Regionen und Länder. Nun droht den Kurden In Kobanê vor den Augen der Weltöffentlichkeit ein grausames Massaker und Genozid. Kobanê, ein Teil des kurdischen Autonomiegebietes in Syrien (Rojava), wird massiv von der Organisation „islamischer Staat“ (IS) angegriffen. Rund 160.000 Menschen sind aus dem Gebiet bereits in die Türkei geflohen, und es sind zahllose Todesopfer zu beklagen. Es droht in der Stadt ein großes Blutvergießen an der Zivilbevölkerung, die sich z. T. noch immer in der Stadt aufhält.

Rojava steht für ein Projekt, das versucht alle Ethnien und Religionen zu vereinen und die Gleichstellung von Frauen und Männern im Alltag und in der politischen Praxis umzusetzen, um eine neue Gesellschaft aufzubauen. Angesichts der dramatischen Lage in der belagerten syrisch-kurdischen Grenzstadt Kobanê fanden in vielen europäischen Städten in den letzten Wochen zahlreiche Demonstrationen und Kundgebungen statt, um auf die Situation in Kobanê aufmerksam zu machen.

Auch in Stuttgart wollen wir ein Zeichen der Solidarität und der Menschlichkeit setzen. Die einnahmen des Benefizkonzerts kommen ausschließlich der humanitären Hilfen von Flüchtlingen von Kobanê zugute.

Freundschafts- und Solidaritätsverein Stuttgart e.V., dost-der@web.de, http://www.didf.de

Advertisements