Kritische aktuelle Berichte zur Fussball-WM

 

 WAS DAS FERNSEHEN NICHT ZEIGT:

Durchsuchungen, Verhaftungen, Quälereien gegen Protestierende in Rio – alles wird dokumentiert

von Menschen mit Handys und Videokameras – Cams 21 macht Schule

Veröffentlicht am 27. 05. 2014 – Protestkundgebung gegen das FIFA Spektakel in Sao Paulo

BRASIL PICANTE – Pfefferspray gegen Protest in der Nacht vom 20. Juli

 

Rio de Janeiro – Polizeigewalt und PROTEST

Kein Brot aber Spiele?

Ein Kenner mit Überblick- Dr. Dawid Danilo Bartelt, Leiter des Brasilien-Büros der Heinrich-Böll-Stiftung in Rio de Janeiro

 

VICE NEWS .Brasilien aktuell —–Reality behind the WORLDCUP  Doku

Hintergrundwissen DOKUVIDEO Spiegel Wissen

VIELE MEDIEN UNTERLASSEN ZUR ZEIT KRITISCHE BERICHTERSTATTUNG – ES GIBT ABER LÖBLICHE AUSNAHMEN…..

empfehlenswerte Beispiele sind die aktuellen Artikel

Stadien ohne Zukunft 

Thomas Dudek 24.06.2014

Dass die Proteste gegen die Verschwendungssucht der Politik und den Größenwahn der FIFA berechtigt sind, zeigt die Situation bei den Gastgebern der letzten großen Fußballturniere. All diese Länder haben heute Probleme, die Stadien zu unterhalten…

In Brasilien hat man nichts gelernt

Trotz dieser Negativbeispiele hat sich auch in Brasilien bei der Errichtung der WM-Stadien der Gigantismus durchgesetzt. Das berühmteste Beispiel für diesen Protz ohne Nachhaltigkeit ist die Arena in Manaus, wo insgesamt vier Gruppenspiele ausgetragen werden. 206 Millionen Euro und vier Menschenleben kostete der Bau der Arena de Amazonia, deren Nutzung nach dem Turnier mehr als fraglich ist. Der erfolgreichste Verein der Stadt spielt in der 3. Liga und kann sich das Stadion als Austragungsort seiner Heimspiele nicht leisten.

ALLES LESEN UNTER:

http://www.heise.de/tp/artikel/42/42058/1.html

und – die Deutschen Wirtschaftsnachrichten – hervorragend und wirklich zu empfehlen:

Die Regierung Brasiliens versucht die Berichterstattung über die Proteste im Land zu verhindern. Doch sogenannte „Guerrilla-ReporterInnen“ lassen sich nicht einschüchtern. Sie sind in allen Städten unterwegs und halten die Ereignisse fest….

LINK

http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/06/22/fussball-wm-die-bilder-aus-brasilien-die-die-welt-nicht-sehen-soll/

Achtung: am Ende des DWN-Artikels  – TAGEBUCH  – mit sehr interessanten Themen zur WM

UND – täglich aktuelle Berichte, Videos, Musik der brasilianischen Protestbewegung gegen weiße Elefanten

…..ein sehr gut gemachter, empfehlenswerter Blog mutiger junger Journalistinnen – Julia Jaroschewski und Sonja Peteranderl – in deutscher Sprache

http://favelawatchblog.com/category/wm-2014/

sieht hinter die Kulisse !

 

 

Auch das noch: Milliardengewinne – FIFABOSS BLATTER FLIPPT AUS……!

Mit dem folgenden Film setzt sich die Organisation SOLIDAR SUISSE witzig, aber auch kritisch mit der Fifa-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien auseinander.

So witzig der von Spinas Civil Voices kreierte Film auch daherkommt, so ernst ist der Hintergrund der Kampagne: Solidar und seine Partnerorganisationen in Brasilien machen darauf aufmerksam, dass die Fifa mit der WM 2014 zwar erneut Milliardengewinne erzielen wird, für die Menschen in Brasilien aber wenig Grund zur Freude herrscht. Im Gegenteil: 150.000 Menschen werden im Vorfeld der WM aus ihren Behausungen vertrieben, zehntausende Strassenhändler verlieren wegen der Lizenzpolitik der Fifa ihre Existenz, und für Brasilien bleibt ein Schuldenberg, der unweigerlich zur Kürzung von Sozialleistungen führen wird – nicht zuletzt, weil die Fifa mit Sondergesetzen durchdrückt, dass sie auf ihre Gewinne keinen Real Steuern bezahlen muss.

Solidar Suisse fordert von Sepp Blatter, sich für Fairplay gegenüber dem Gastgeberland Brasilien einzusetzen. Auf www.solidar.ch kann man sich dieser Forderung anschliessen und Blatter seine Meinung „pfeifen“.

Textübersetzung des inoffiziellen FIFA-Hits: IHR WERDET BEZAHLEN – WIR WERDEN REICH….

Lustig: DER POSTILLION zu FIFA Schiedsrichtern

FIFA für gelungene Inklusion sehbehinderter Schiedsrichter gelobt

Zürich, Rio de Janeiro (dpo) – Endlich gute Nachrichten für die FIFA: Der Fußball-Weltverband ist für seine erfolgreiche Antidiskriminierungspolitik gelobt worden. Besonders der Abbau von Berufsbarrieren für blinde und sehbehinderte Schiedsrichter wurde positiv hervorgehoben. In der Tat erreicht die Zahl der stark sichteingeschränkten Unparteiischen bei der WM 2014 einen neuen Höchststand, den die Antidiskriminierungsstelle des Bundes als „mustergültig“ bezeichnet.

Allen voran zeigte sich Staatspräsidentin Dilma Rousseff von WM-Gastgeber Brasilien hocherfreut über das vorbildliche Engagement der FIFA.

Intolerant: Kroatische Spieler

Die bisherigen Spiele hätten gezeigt, dass auch Menschen mit deutlich reduzierter Sehschärfe und stark verengtem Wahrnehmungsfeld eine ganz normale Schiedsrichterleistung abliefern können.
Kritik an dem FIFA-Modell gab es lediglich vereinzelt. So soll ein Mitglied der kroatischen WM-Delegation den japanischen Schiedsrichter Yuichi Nishimura als „Blindfisch“ beschimpft haben. Gegen den Kroaten wird nun wegen diskriminierender Beleidigung und verbaler Herabsetzung von Menschen mit Sehbehinderung ein Disziplinarverfahren eingeleitet.
Trotz des verheißungsvollen Starts will die FIFA auch weiterhin an ihrem Mentoring-Programm namens GoalControl festhalten. Dieses soll gehandicapten Schiedsrichtern Hilfestellung bei der Entscheidung geben, ob der Ball im Tor war oder nicht.

http://www.der-postillon.com/2014/06/fifa-fur-gelungene-inklusion.html

 

 

Basisinfo Favela  http://de.wikipedia.org/wiki/Favela

 

Advertisements