Solidaritätsadresse zum Jahrestag der GEZI-Proteste

Stuttgart, 30. Mai 2014 Gezi 2014 –

Euer Protest – unsere Solidarität
Liebe Freunde und Freundinnen der Gezi-Plattform,

zum Jahrestag der Gezi-Proteste möchten wir Euch unseren großen Respekt für Euren mutigen Widerstand, unsere Anteilnahme für die vielen Opfer, die diese Auseinandersetzung gekostet hat, und unsere Wünsche übermitteln, dass Ihr Eure und unsere gemeinsamen Ziele friedlich erreichen werdet.

Wir freuen uns, dass der Gezi-Park erhalten werden konnte und hoffen, dass Ihr diesen Erfolg verteidigen könnt. Wir fordern mit Euch die Einstellung der Gerichtsverfahren gegen Bürger/innen, die nichts anderes getan haben als für ihr Recht auf eine menschenwürdige und lebenswerte Stadt einzutreten, und die Freilassung aller in diesem Zusammenhang Inhaftierten.

Wie wir die Luft zum atmen brauchen, ist das Recht sich öffentlich zu versammeln Existenzbedingung jeder Bürgerbewegung und Grundlage einer die Bürgerrechte achtenden Kultur.

Wir sind an Eurer Seite, wenn Ihr es am 31. Mai zurückfordert.

Solidarisch grüßen wir Euch als Sprecher des Aktionsbündnisses gegen Stuttgart 21

Dr. Eisenhart von Loeper Dr. Norbert Bongartz
P.s. wir werden diese Solidaritätsadresse über unsere social media verbreiten und auf der 224. Montagsdemonstration gegen Stuttgart 21 am 2. Juni vor ca. 2000 Teilnehmer/innen verlesen.

 

Advertisements

Erklärung des 4. Forums zur Solidarität mit Chiara, Claudio, Mattia und Niccolò

Solidaritätserklärung

Wir, Bewegungen und Vereine, die wir uns in Roşia Montană in Rumänien zum 4. Forum gegen aufgezwungene unnütze Großprojekte versammelt haben, erklären uns solidarisch mit Chiara, Claudio, Mattia und Niccolò, die Opfer eines politisch-juristischen Angriffs sind, und wir verurteilen, dass unsere Bewegungen  mit der schwerwiegenden Beschuldigung Terrorismus kriminalisiert werden.

Diese repressive Maßnahme bedroht das demokratische Leben unserer Länder.

Freiheit für Chiara, Claudio, Mattia und Niccolò!

Die Erklärung wurde unterzeichnet von 27 Organisationen und Bewegungen aus 10 Ländern.

Abschlusserklärung 4. Forum gegen aufgezwungene unnütze Großprojekte Mai 2014 in Rosia Montana deutsch

Camp in Rosia Montana

Camp in Rosia Montana

Get Up! Stand Up!

Das vierte internationale Forum gegen aufgezwungene unnütze Großprojekte fand vom 8. bis 11. Mai 2014 in Rosia Montana (Rumänien) statt. Ausgesucht wurde Rosia Montana, weil an diesem Ort Widerstand gegen ein hoch zerstörerisches Goldabbau-Projekt stattfindet. Wir stehen solidarisch zu diesem Widerstand. Mehr als 20 Gruppen von Gegnern von ebenfalls zerstörerischen Großprojekten aus aller Welt nahmen an diesem Forum teil.

Die Teilnehmer stellten erneut die Fortführung ihres Widerstands fest und bestätigten die Erklärungen der Charta von Hendaye (2010), von Val di Susa (2011), Notre Dame des Landes (2012), Stuttgart (2013), wie auch der Charta des Welt-Sozial-Forums in Tunis (2013). Das vierte Forum gab Gelegenheit, die Diskussionsthemen auf die Ausbeutung von Schiefergas und andere auszudehnen. Immer mehr Gruppen leisten Widerstand und sind mit denselben Problemen konfrontiert. Wir stellten fest, dass wir alle staatlichen Repressalien ausgesetzt sind, und lehnen die Kriminalisierung von Aktivisten ab. Die Diskussionen führten zu einem vertieften Nachdenken über das Verhältnis zwischen Politik und sozialen Bewegungen. Die Forumsteilnehmer verurteilten einstimmig die Handelsabkommen zwischen den USA und der EU sowie Kanada und der EU („TTIP“ und „CETA“).

Unsere Entschlossenheit zur Fortführung unserer Kämpfe ist ungebrochen, und nach wie vor engagieren wir uns dafür, unser Netzwerk zu stärken und unsere Aktivisten-Ressourcen gemeinsam zu nutzen, mit der Übersetzer-Gruppe WIKA, der kürzlich aufgebauten Website oder gemeinsamen Übersichtskarten, etc. Dieses Netzwerk wird uns in die Lage versetzen, den Kampf gegen alle Großprojekte erfolgreich zu führen und eine Welt der Gleichheit und Solidarität aufzubauen. Außerdem ist jedes Forum ein Ort, an dem wir neue Formen des Zusammenlebens kollektiv erfahren können und das Niveau unseres Bewusstseins erhöhen.

Wir Aktivisten, die gegen aufgezwungene unnütze Großprojekte Widerstand leisten, ermutigen die Menschen zu handeln. Deshalb heißt unsere Botschaft an die Gemeinschaft:

Get Up! Stand Up!

 

ABSCHLUSSERKLÄRUNG 4. Forum Rosia Montana (englisch)

The fourth international forum against unnecessary imposed megaprojects was held in Roșia Montană (Romania) between 8th and 11th of May, 2014. This place was chosen because it is the site of a fight against a highly destructive gold mining proposal and we stand in solidarity with their fight. Over twenty groups struggling against equally destructive megaprojects from all over the world attended the forum. The participants restated the continuity of their struggles and reaffirmed their commitment to the Charters of Hendaye (2010), Val de Suze (2011), Notre Dame des Landes (2012), Stuttgart (2013), as well as the Charter issued during the World Social Forum in Tunis (2013). This fourth forum provided the occasion to expand the range of issues discussed, such as exploitation of shale gas. There are more and more struggles facing the same issues. We recognised that we are all facing state repression and we reject the criminalisation of activists. The discussions led to the deepening of thinking about the relationship between politics and social movements. The participants unanimously condemned the trade agreements between USA and the European Union and Canada and the European Union (TTIP and CETA). Our determination to pursue our struggles is intact and we are still fully committed to strengthening our network and sharing the resources of activists such as the WIKA translation group, the newly created website or common maps. This network will enable us to successfully fight against all the megaprojects and to build a world of equality and solidarity. Every forum is also a place where we can experience new ways of living collectively and increase our level of consciousness. We, as movements that fight against UIMP, encourage people to act.

Therefore, our message to communities is: GET UP, STAND UP!

Photos from the FAUIMP4 here