Advertisements

No TAV Lyon-Turin Presseerklärung

PresidioEuropa

www.PresidioEuropa.net/blog info@PresidioEuropa.net

No TAV Bewegung

Presseerklärung
23. September 2017
http://www.presidioeuropa.net/blog/?p=12986

Lyon-Turin, ein franko-italienisches Projekt, soll großteils von Italien bezahlt werden

Italiens Unterwürfigkeit unter Frankreich

MEMORANDUM für den franko-italienischen Gipfel am 27. September 2017 in Lyon

Während des NoTAV Lyon-Turin-Gegengipfels am 16. September 2017 wurde das Abkommen von Rom zwischen Frankreich und Italien 2012 (Art. 18) und die ungleiche Verteilung der Kosten von 8,6 Milliarden € für ihr 57 km langes grenzübergreifende Tunnelprojekt aufgedeckt.

Die Kosten des Projekts fallen zum Großteil an den italienischen Staatshaushalt.

Die nationalen Beteiligungen, nach Abzug der europäischen Beteiligung von 40%, belaufen sich auf 5,16 Milliarden €. 58 Prozent dieser Rechnung sollte Italien bezahlen.

Da der Tunnel sich großteils auf französischem Territorium befindet (45 km gegenüber 12 km in Italien), würde jeder Tunnelkilometer auf italienischer Seite 245 Millionen € kosten, auf französischer Seite dagegen nur 48 Millionen €.

Um diese Tatsache, die von der Bewegung NoTAV bereits zuvor aufgedeckt wurde, haben sich die Unterzeichner der Abkommen mit Frankreich (2001, 2012, 2015), die italienische Regierung und das italienische Parlament, nie gekümmert und die Zahlung des Hauptanteils der Gesamtsumme aus ihren Steuern akzeptiert, und dies, auch nachdem von verschiedenen Seiten erklärt wurde, dass Italien zu dieser ungleichen Verteilung selbst aufgefordert hatte.

Ganz offensichtlich hat die französische Regierung, während sie sich öffentlich über die wirtschaftliche Unhaltbarkeit des Projekts beschwerte, diesen Vorteil im Vorbeigehen mitgenommen.

Diese Tatsache muss offen angeprangert werden, denn Frankreich, das die „Pause für den Lyon-Turin-Tunnelbau“ eingeführt hat, gibt nun vor, nicht über genügend Mittel zur zu verfügen, die 57 km Basistunnel zu bauen, wenn er weitgehend von Frankreich finanziert wird.

Wir unterstützen die von Präsident Emmanuel Macron am 19. Juli ausgerufene „französische Pause“ und würden dem Präsidenten seiner Ministerin Elisabeth Borne gern unter die Arme greifen und einen Kostenausgleich vorschlagen. Dann müsste die Rechnung für dieses unnütze Projekt für die französische Seite 4,06 Mrd. € betragen und nicht 2, 17 Mrd. €: Die zusätzliche Zahlung von 1,89 Mrd. € würde die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Frankreich und Italien ausgleichen. Und  sie würde Frankreich, das über die Zahlung von dann 4,06 Mrd. € erschrecken würde, zu einer korrekten Einschätzung des Projekts überzeugen.

Wir glauben, dass Premierminister Paolo Gentiloni und Graziano Delrio, Minister für Infrastruktur und Transport, die Aufgabe haben, am 27. September in Lyon auf dem 34. französisch-italienischen Regierungsgipfel die Unterwürfigkeit Italiens unter Frankreich auf den Tisch zu bringen.

Dies erachten wir als den richtigen Moment, um auch die öffentliche Meinung über diese französische « pseudokolonialistische » Wirklichkeit zu informieren, die zusammenfällt mit großen Differenzen in anderen Fragen zwischen Italien und Frankreich: Libyen, die Migrantenfrage, die Schiffswerft STX, Vivendi / TIM, die französische Kontrolle über zahlreiche italienische industrielle und finanzielle Geschäfte usw.

Anm.: Die Verträge zur Lyon-Turin-Strecke befinden sich hier : http://www.presidioeuropa.net/blog/?p=983

(*) http://www.presidioeuropa.net/blog/alter-vertice-no-tav-venaus/

Media Kit http://www.presidioeuropa.net/blog/media-kit-altervertice-tav-torino-lione-16-9-2017/

Facebook: https://www.facebook.com/AlterVertice/

Twitter: https://twitter.com/AlterVertice

 

 

Manifestation Straßburg 30 September 2017

Mehr als 3 000 Menschen versammelten sich in Straßburg zur Manifestation gegen den geplanten Bau der  GCO – autoroute.

Sie kamen auch aus den Dörfern rund um Straßburg . Mit ihnen kamen Delegationen befreundeter Protestbewegungen aus Stuttgart, Notre Dame des Landes, Lyon ( NO TAV Lyon-Turin) und vom BUND Rheinland -Pfalz.

Der Versuch der Betreiber- und Baufirma Vinci, mit Rodungsarbeiten am Wald von Kolbsheim zu beginnen ( vor zwei Wochen) scheiterte am Widerstand der Bevölkerung von Kolbsheim. Zu Recht wurde dies gefeiert.

Empörung herrschte darüber, daß der Baukonzern Vinci mit Rodungen einsteigen wollte, obwohl es noch kein abgeschlossenes Genehmigungsverfahren für die autoroute gibt. Das Ziel der Betreiber ist Fakten zu schaffen.

Ein solches Vorgehen kennen wir aus Stuttgart und anderswo.

In unserer Solidaritätserklärung erinnerten wir Stuttgarter an den Schwarzen Donnerstag. Dennoch: Widerstand kann  auch Spaß, Freude (und Freunde) machen,  ist friedlich, künstlerisch und mitreißend. Unsere Widerstandsband Lokomotive Stuttgart löste Begeisterung aus und beflügelte die Demo.

 

Hier noch weitere video-Filme:

Paroles anti GCO Stuttgart 21 – YouTube

Paroles anti GCO Stuttgart 21 – YouTube

 

Grußwort und Solidaritätsadresse für GCO NO

Die Lokomotive Stuttgart grüßt GCO No Bishnoi

youtube 2011

https://www.youtube.com/watch?v=3EfZGVrC5J8

 

Grußadresse:

Liebe Freunde, meine Damen und Herren,

Die Stuttgart 21-Bewegung grüßt euch und beglückwünscht euch zu dem großen Erfolg in Kolbsheim.

Wir freuen uns, heute bei euch zu sein als Zeichen der Solidarität mit eurem Kampf gegen das absurde Großprojekt und für die wunderschöne Landschaft.

!
Wie der GCO ist Stuttgart 21 ein Großprojekt, das nutzlos, aufgezwungen und  zerstörerisch ist, gefährlich, völlig absurd und mit exorbitanten Kosten.
Dieses Projekt steht im Widerspruch zu den Zielen der Pariser Klima-Konferenz vom Dezember 2015.

Die Profiteure solcher Großprojekte sind, wie bekannt, z.B. Banken, Baufirmen, Investoren, Immobilienmakler.
Stuttgart 21 baut einen Tiefbahnhof mit 60 km Tunnel, die das Stadtzentrum destabilisieren, tausende Häuser gefährden und die Natur zerstören.
Darüber hinaus wird der neue Bahnhof die Kapazität der Züge reduzieren.

Wir müssen mindestens 10 Milliarden Dollar bezahlen, um eine Bahn-Station zu bekommen, die für die Zukunft nicht geeignet ist.
Seit zehn Jahren protestierten die Menschen gegen dieses Projekt. Und heute genau vor sieben Jahren  räumte die Polizei im Auftrag der damaligen Landesregierung mit brutaler Gewalt die Menschen aus dem Park, die gegen das Projekt friedlich und gewaltfrei protestierten. Noch in derselben Nacht begannen sie  mit dem Fällen jahrhunderte alter Bäume.

Mehr als 400 Menschen wurden verletzt und ein Mann wurde durch den Wasserwerferstrahl  fast blind.
Das Foto dieses Mannes ging um die ganze Welt.

Wir meinen, wir  in Stuttgart, ihr in Straßburg haben die  gleichen Gegner. Wir haben die gleichen Ziele.
Wir wollen nicht, dass unsere Umwelt zerstört wird, schon gar nicht  für den Gewinn einiger weniger.

Lassen Sie uns gemeinsam gegen solche Großprojekte kämpfen.

Überall ist Straßburg

Überall ist Stuttgart

Überall ist Widerstand

 

Cher amis, Mesdames et Messieurs,

le mouvement des Stuttgart 21 vous accueille et vous felicite pour votre grand succès en Kolbsheim.

Nous sommes heureux de venir a votre Demonstration aujourd`hui comme signe de notre solidarité avec votre lutte contre un grand projet absurde et votre lutte pour le beau paysage.Comme le GCO, Stuttgart 21 est un grand projet inutile, imposé, déstructeur, dangereux, complètement absurde, avec de plus un coût exorbitant.

Ce projet est le contraire des objectifs de Conférence de Paris de décembre 2015 sur les changements climatiques.

Ceux qui en profitent sont par exemple les banques, les sociétés de construction, les investisseurs, les agents immobiliers etc.

Le projet Stuttgart 21 construit une station de train souterraine avec 60 km de tunnel, qui va déstabiliser la constitution du centre-ville, des milliers de maisons et l’environnement.

De plus, la nouvelle configuration va diminuer la capacité d’accueil des trains.

Nous devrons payer 10 milliards pour obtenir une gare qui n’est pas appropriée pour le futur.

Depuis 10 ans les habitants protestent contre ce projet. Et justement, il y a exactement 7 ans jour pour jour, la police a expulsé les activistes qui protégé notre parc. .
Plus de 400 personnes ont été blessées et un homme  a quasiment perdu la vue  à cause d’une lance à incendie.

La photo de cet homme a fait le tour du monde.

Nous avons donc les mêmes adversaires. Nous avons les mêmes objectifs.

Nous ne voulons pas que notre environnement soit détruit, déjà pas du tout du profit.

Nous vous présentons donc notre meilleur représentant, un groupe de musiciens de la résistance, le groupe Lokomotive Stuttgart, qui joue de la  musique seulement pour vous aujourd`hui.

Tout le monde est Strasbourg

Tout le monde est Stuttgart

Tout le monde est Résistance.

 

 

 

 

 

jüngster Brief aus Straßburg

Hallo Liebe Freunde,

Gestern Morgen sind Maschinen zum Abholzen nach Kolbsheim gekommen.

Und sie wurden von den Bewohnern gestoppt.

Caroline, die Pastorin hat zwei Stunden lang die Gloken der Kirche laüten lassen und es sind über 100 menschen von den umliegenden Dörfer (Duttlenheim, Duppigheim, Ernolsheim) in den kolbsemer Wald gekommen. Manche haben sich selber an Bäumen und später an die Maschinen angekettet.

Die Nachricht der Aktion ist schnell nach Paris gekommen und ein Ministerium hat befohlen dass kein Baum gefällt werden soll.

Hier Klicken um das alles mit zu erleben :
http://la-feuille-de-chou.fr/archives/96787

Am Samstag 30/9 um 14 Uhr veranstalten wir eine grosse Demo in Strasburg ! https://gcononmerci.org/event/pour-un-avenir-sans-gco-30-septembre-a-strasbourg/

Amazonas Schutzgebiete bedroht

Hier Unterschriftenaktion Avaaz:

Liebe Freundinnen und Freunde,

in Brasilien herrscht Alarmstufe rot! Der Staatschef will riesige Waldschutzgebiete am Amazonas an korrupte Geschäftsleute verkaufen — im Gegenzug für politische Gefälligkeiten. Das letzte Waldstück war halb so groß wie Deutschland!

Doch wir können ihn stoppen. Er steckt bereits in der Krise: Seine Beliebtheitswerte sind im Keller und in den Medien gerät er ständig wegen Korruption und Angriffen auf die Natur unter Beschuss.

Diese Woche reist er zur UN-Generalversammlung und hofft auf positive weltweite Berichterstattung. Machen wir ihm mit zwei Millionen Unterschriften und einer medienwirksamen Aktion in New York einen Strich durch die Rechnung. Dann kann er nur noch eines tun, um seine politische Karriere zu retten: aufhören, den Amazonaswald zu vernichten.

Brasiliens Angriff auf den Amazonas stoppen!

Der Amazonas-Regenwald ist ein lebendes Wunder. Er beherbergt zehn Prozent aller auf der Welt lebenden Arten und erzeugt über 20 Prozent unseres Sauerstoffs. Ohne ihn können wir den Klimawandel nicht aufhalten.

Doch dieses unentbehrliche Ökosystem und die indigenen Völker, die dort zuhause sind, zahlen nun den Preis für ein schmutziges politisches Spiel. Präsident Temer verscherbelt Waldstücke für Holzfällerei und Landwirtschaft — im Gegenzug für politische Gefälligkeiten von einflussreichen Geschäftsleuten und Kongressmitgliedern. Er braucht ihren Schutz, weil seine Beliebtheit auf dem Tiefpunkt ist und wegen Korruption gegen ihn ermittelt wird.

Wissenschaftlern zufolge könnten Schritte wie dieser das ganze Amazonas-Gebiet in die Krise stürzen — sie warnen vor einem Zusammenbruch des gesamten Waldökosystems.

In wenigen Tagen eröffnet Brasilien eine Sitzung von Führungspersonen der UNO und steht somit im Rampenlicht. Wir werden in New York alles daran setzen, überall wo Präsident Temer erscheint den Schutz des Amazonaswaldes zu DEM Thema zu machen. Über 900.000 Brasilianer sind schon dabei — unterstützen wir ihre riesige Kampagne:

Brasiliens Angriff auf den Amazonas stoppen!

Es wäre nicht das erste Mal, dass brasilianische Avaazer Wunder vollbringen: Wir haben dazu beigetragen, die erste weitreichende Reform gegen Korruption durchzusetzen und einen der „unantastbarsten“ Politiker zu Fall zu bringen, der sich seiner öffentlichen Verantwortung entziehen wollte. Jetzt haben wir eine der größten nationalen Kampagnen gestartet, die wir je gesehen haben — tragen wir sie also in alle Welt, um den Amazonaswald zu retten!

Mit Hoffnung und Entschlossenheit

Diego, Laura, Flora, Nana und Carol mit dem Rest des Avaaz-Teams

Stuttgarter Aktivisten fahren nach Straßburg

 
 Große Demonstration in Straßburg
Samstag 30. September 2017
ab 14.00 Uhr auf dem Platz Bordeaux
Der Arbeitskreis S21 ist überall hat schon mehrfach über das absurde Straßenbau-projekt
im Elsass (von Straßburg bis Kolbsheim) berichtet und über die lokalen Aktionen.
350 Hektar Wald und Boden sollen für das Vinci-Autobahn-Projekt zerstört werden
Ende August begannen die Waldbesetzungen der verbündeten dortigen
Protestbewegungen.
Wir wollen die Straßburger Freunde*innen bei ihrer
Zentralen Großdemonstration in Straßburg unterstützen.
Dieser Termin fällt auf den Gedenktag der Stuttgarter Parkräumung, den schwarzen
Donnerstag 2010. Wir sehen es als ein Zeichen der Solidarität, wenn eine Delegation aus
Stuttgart – an unserem Gedenktag – nach Straßburg fährt, um die dortige Bewegung zu
unterstützen.
Wir nehmen eine Solidaritäts-Erklärung der Stuttgarter Bewegung mit, unser Gedenken
an den Schwarzen Donnerstag, Stuttgarter Banner und Musik.
Zur Fahrt:
Bahnfahren ist nur schwer möglich, wegen der Streckensperrung Rastatt. Wir werden
versuchen eine gemeinsame Fahrt mit Privatautos zustande zu bringen.
Abfahrt 9.30 Uhr Parkschützer Büro, Stuttgart, Urbanstr. 49 A
Mitfahrliste beim Infostand S21 ist überall, bei der Montagsdemo 18. + 25. September.
Bitte überlegt euch vorab, ob ihr mitfahren könnt und wollt und ob ihr ein Auto zur
Verfügung habt, um andere Mitstreiter*innen mitnehmen zu können.
Unnütze und aufgezwungen Großprojekte
Vinci Autobahnprojekt
Straßburg-Kolbsheim
bei Ernolsheim-sur-Bruche/Elsass/Frankreich
Für eine Zukunft ohne GCO
Es ist noch nicht zu spät
Il n`est pas trop tard
Eine Zukunft ohne GCO ist möglich
L`avenir sans GCO est possible
GCO Non Merci
V.i.S.d.Pr.: Arbeitskreis S21 ist überall, Mike Pflugrath, E-mail:
pflugrath@freenet.de

Robin wood bei den Beltrettern

Brief vom Fehmarnbel:

 

Liebe BELTRETTER, Unterstützer und Unterzeichner,

heute morgen haben sich Aktivisten von ROBIN WOOD an der Fehmarnsundbrücke abgeseilt und ein Protestbanner gegen den befürchteten Umwelt- und Bau-GAU Belttunnel entrollt. Im Einsatz war auch ein Segelschiff mit „Protest-Segel“.

Wir begrüßen die Umweltschutzorganisation ROBIN WOOD als weiteren BELTRETTER-Akteur und freuen uns über die zusätzlich geschaffene Aufmerksamkeit. Bei uns BELTRETTERN engagieren sich bereits Umweltschutzorganisationen wie NABU und Sea Shepherd (http://beltretter.de/wer-wir-sind/ ) .

Der gigantische Belttunnel würde unserer Ostsee, der Umwelt, einer der wichtigsten Urlaubsregionen Deutschlands und dem Steuerzahler massiv schaden. Es ist wichtig, ganz Deutschland darauf aufmerksam zu machen.

Bilder und weitere Infos zu der Protestaktion gibt es hier: https://www.robinwood.de/pressemitteilungen/abseilaktion-gegen-fehmarnbelt-tunnel

Liebe Grüße von der Küste!