Keine neue Bahntrasse zum Brenner ohne zukunftfähiges Verkehrskonzept!

Video der Rede von Dr. Hermann Biehler vom Rosenheimer Forum für Städtebau und Umweltfragen e.V. auf der 476. Montagsdemo gegen Stuttgart 21 am 12.8.2019

Zur Rede ab Minute 40 bitte den folgenden Link klicken:

Herzlichen Dank an „Dämon Strand“ aka „Doppelmeter“ für das video

sowie Gerd Schinkel, Liedermacher aus Köln und Dr. Eisenhart von Loeper,

Rechtsanwalt und Sprecher des Bündnisses gegen Stuttgart 21

Solidaritätsadresse an die Protestbewegung NO TAV im Susatal

Liebe Freunde aus dem widerständigen Susatal,

wir wissen, dass Euer Widerstand gegen das zerstörerische und unnütze

Megaprojekt Lyon – Turin schon 20 Jahre anhält.

wir wissen, dass Ihr fähig seid zum Widerstand und schon grosse Siege erzielt habt.

wir wissen, dass Ihr keine Angst habt, weder vor der EU, noch vor der Zusage des Italienischen Staatspräsidenten.

Solidarische Grüsse von der Stuttgarter Protestbewegung!

 

Aktuelles Video von der Besetzung der Baustelle in Chiomonte/Susatal durch Aktivisten und Besucher des „Festival Alta Felicita“

                                                            HIER GEHTS ZUM VIDEO:

https://www.ilfattoquotidiano.it/2019/07/28/no-tav-lassedio-al-cantiere-senza-violenze-da-30-anni-ci-difendiamo-e-resistiamo/5353834/?fbclid=IwAR0IfHtavcTvc6d5z_d0jFjZPPd-2dhfGzZ2Km5h0Y7DfzcgPJ1HEnoQqiQ

Jetzt Klimanotstand in Stuttgart ausrufen

Rede Werner Sauerborn auf Kundgebung vor 1. Sitzung Gemeinderat 25.7.2019

Klimanotstand jetzt ausrufen! Innehalten bei Stuttgart 21!

Liebe Freundinnen und Freunde der Demokratie,

die Ihr es nicht bei einem einmaligen Wahlakt belassen wollt, sondern die Ihr mit dieser Aktion heute dem neuen Gemeinderat unsere kritische Begleitung und Beteiligung signalisiert.

Mein Thema ist die immer bedrohlichere Klimaentwicklung – und was das mit Stuttgart 21 zu tun hat. Mein Thema ist die Ausrufung des Klimanotstands auch in Stuttgart und was die Verzögerungshaltung des OB mit Stuttgart 21 zu tun hat.

Es hat Jahrhunderte gebracht bis sich die wissenschaftliche Erkenntnis durchgesetzt hat, dass die Erde keine Scheibe ist, es hat über ein Jahrzehnt gedauert bis sich die Wahrheit, dass der Klimawandel menschengemacht ist, gegen Ideologien, wirtschaftliche Interessen und alternative Fakten durchgesetzt hat. Und jetzt erleben wir, wie sich die S21-Verantwortlichen allmählich von ihrer großen Lebenslüge verabschieden müssen: S21 ist eben kein zukunftsfähiger Bahnhof, sondern – dass kann als mathematisch erwiesen gelten – ein Engpass, der niemals eine Verdoppelung der Fahrgastzahlen auf der Schiene ermöglichen wird. Das bedeutet:  mehr Autoverkehr, mehr Straßenbau, mehr CO2, Stickoxyd und Feinstaub (Das erklärt auch die Begeisterung der Bau- und Autoindustrie für das Projekt).  Mehr Verkehr auf der Straße, das ist der erste Grund, warum S21 ein Klimaskandal ist.

Der zweite ist die Bebauung des Rosensteinviertels. Das bedeutet Bodenversiegelung in großem Stil, trotz ein bisschen grüner Kosmetik. Und es bedeutet das Zubauen von Stuttgarts wichtigster Frischluftschneise. In Zeiten dramatischer Hitzeentwicklung gerade im Stuttgarter Kessel, geradezu ein Umweltverbrechen. Und das für Wohnungen, die womöglich nie, zumindest frühestens in den 30er Jahren (wer weiß, was bis dahin passiert ist) fertig würde. Das Wohnraumversprechen ist ein giftiger Köder, auf den leider viele reinfallen.

Drittens: Bei S21 wurden und werden gigantische Mengen Beton verbraucht. Gutachter haben berechnet, dass allein dadurch bis 2050 – je nach Szenario zusätzlich 3,5 bis 5,5 Mio des Klimagases CO2 freigesetzt werden.

Und Viertens: Ihr wisst, auf den wertvollen Filderböden soll ein weiterer 27m tiefer Flughafenbahnhof gebaut werden. Damit soll der Flughafen schneller erreichbar sein aus allen Richtungen, um weitere Rekorde bei den Flugreisen, der klimaschädigendsten Art des Reisens, zu brechen.

Es gäbe noch viel zu sagen zum Thema Klima und S21, z.B. zu den viel höheren Energieverbräuchen bei Tunnelfahrten, zum fehlenden Schutz vor Überflutung (also passiver Klimaschutz), zu den vielen und weitergehenden Baumfällungen… aber natürlich nicht in diesen 5 Min. Infos hab ich bei, ansonsten immer an der Mahnwache.

OB Kuhn und die S21-Parteien, zu denen inzwischen leider auch die Grünen zählen, wissen natürlich genau, dass  es bei Ausrufen des Klimanotstands Klimaverträglichkeitsprüfungen für alle Entscheidungen und Vorhaben des Gemeinderats geben würde und dass S21 bei einer solchen Klimaverträglichkeitsprüfung mit Pauken und Trompeten durchfallen würde.

Mit dieser Rumeierei muss jetzt Schluss sein. Den neuen Gemeinderat fordern wir auf, das Klimathema ernst zu nehmen und sofort das zu tun, was etliche, selbst konservative Städte und Länder längst getan haben, nämlich den Klimanotstand auszurufen.

Die alten S21-Parteien CDU und SPD, die uns diesen S21-Schlamassel eingebrockt haben, sind deutlich reduziert. Alle Parteien kommen mit neuen Stadträte, die weniger Angst vor Gesichtsverlust haben müssen und die Grünen müssen jetzt liefern beim Thema Klima. Dafür sind sie gewählt worden.

Die Stadt glüht. Fünf vor Zwölf ist beim Thema Klima schon vorbei. Jetzt erwarten wir mit Greta Thunberg konstruktive Panik und eine neue Radikalität in der Politik.

Stuttgart 21 ist die größte klimapolitische Stellschraube in der Stadt und Deutschlands klimaschädigendstes Infrastrukturprojekt. Schluss mit der Verdrängung! Schluss mit dem „zu spät“! Schluss mit der Ignorierung des Elefanten im Wohnzimmer!

Das Mindeste ist jetzt ein Innehalten, ein Moratorium für S21 und eine Neubewertung des Projekts vor dem Hintergrund der Dramatik des Klimawandels! Das Ergebnis kann nur sein: Oben bleiben!